Möchten Sie an unseren Studien teilnehmen? Kontaktieren Sie uns unter 031 932 84 84

Als universitäre Einrichtung ist die Interdisziplinäre Memory Clinic Bern neben ihrer klinischen Tätigkeit auch an vielen Forschungsprojekten zu kognitiven Beeinträchtigungen beteiligt. Hier finden Sie eine kurze Übersicht über unsere laufenden Studien. Falls Sie regelmässig über unseren Studien informiert werden möchten, können Sie sich weiter unten auf dieser Seite für unseren Newsletter anmelden.

Wir untersuchen nicht-medikamentöse Therapien zur Verbesserung der Gedächtnisleistung beim normalen Altern und beginnenden dementiellen Entwicklungen. Nachfolgend beschreiben wir einige aktuell laufende Studien.

Falls Sie teilnehmen möchten oder Fragen zu unseren Studien haben, rufen Sie uns bitte auf 031 932 8484 an. Bitte hinterlassen Sie uns Ihre Nachricht auf dem Anrufbeantworter und wir rufen Sie zurück.

 

Eine Auswahl unserer laufenden Studien:

Kann verbesserter Tiefschlaf das Gedächtnis stärken?

Schlechter Schlaf stört das Gedächtnis. Dieser Zusammenhang ist seit vielen Jahren bekannt. Unsere Studie soll Aufschluss darüber geben, wie sich verbesserter Schlaf auf Gedächtnis- und Konzentrationsaufgaben auswirkt. Weitere Informationen zur Studie finden Sie hier.

Kann Neurofeedback das Gedächtnis stärken?

Abhängig davon, ob eine Person gerade z.B. ihre Hand bewegt oder sich an etwas erinnert, sind unterschiedliche Hirnregionen aktiv. Diese Aktivität lässt sich mit einem MRT Scanner (d.h. einer Röhre, in der Bilder des Gehirns angefertig werden) messen. In unserer Studie können Sie lernen, eine Hirnregion selbst zu steuern. Wir wollen untersuchen, ob dies gesunden älteren Erwachsenen und Personen mit leichter Gedächtnisbeeinträchtigung dabei hilft, eine bessere Gedächtnisleistung zu erbringen.

Kann spielen am Tablet Spass machen und dauerhaft die Gedächtnisleistung trainieren?

Im normalen Alterungsprozess kommt es häufig zu einer Abnahme der geistigen Leistungsfähigkeit in verschiedenen Bereichen wie dem Gedächtnis. Durch krankhafte Veränderungen des Gehirns wie es beispielsweise bei einer Demenz der Fall ist, können diese Verschlechterungen massiv verstärkt werden und den normalen Alltag beeinträchtigen.
In einer aktuellen Studie untersuchen wir, ob ein Gedächtnistraining am Tablet die geistige Leistungsfähigkeit bei Personen mit Demenz, oder einem erhöhten Risiko an Demenz zu erkranken, verbessern kann.

Kann man durch einen leichten Strom das Gedächtnis verbessern?

Sich zu erinnern, dass man an der Kasse nach Abfallsäcken fragen möchte, der Freundin zum Geburtstag gratulieren wollte oder Medikamente vor dem Schlafengehen einnehmen sollte, sind nur einige Beispiele für Aufgaben, die unser prospektives Gedächtnis fordern. Das prospektive Gedächtnis wird auch das «in die Zukunft gerichtete Gedächtnis» genannt. Es hilft uns, geplante Vorhaben zum richtigen Zeitpunkt in die Tat umzusetzen. In einer aktuellen Studie möchten wir untersuchen, ob ein leichter elektrischer Strom zu einer Verbesserung des prospektiven Gedächtnisses führen kann.

 

Melden Sie sich für unseren Newsletter an, um regelmässige Updates zu erhalten

Ich bin am Newsletter interessiert.
Bitte kontaktieren Sie mich für eine allfällige Studienteilnahme.

 

Weitere Informationen zu aktuellen wissenschaftlichen Projekten der beteiligten Kliniken können Sie auf den individuellen Forschungswebseiten erhalten.

 

Archiv

– Newsletter Ausgabe 3 (September 2022)

– Newsletter Ausgabe 2 (Juni 2022)

– Newsletter Ausgabe 1 (April 2022)